Termine

Lassen Sie sich in alte Zeiten entführen...

Geschichte ist immer spannend, wenn man sich die Personen hinter all den Jahreszahlen anschaut. Wer sich in der Schule im Geschichtsunterricht gelangweilt hat, darf sich bei unseren Veranstaltungen gerne ganz neu auf Geschichte einlassen.

Lassen Sie sich von Tempus Manet in die Zeit des späten Mittelalters, bzw. der frühen Renaissance entführen und lernen Sie Geschichte von ihrer aufregenden und menschlichen Seite kennen.


2020

"Ich habe Licht gebracht!"

Louise Otto-Peters, eine deutsche Revolutionärin

"Ich habe Licht gebracht!" Louise Otto-Peters - eine deutsche Revolutionärin. 

Donnerstag, 23. Januar, 19:00 Uhr

Vogtshaus Oschatz

Kirchplatz 1, 04785 Oschatz

Musik: Tempus Manet

»Ich habe Licht gebracht!«, ruft die fünfjährige Louise Otto, als sie zum ersten Mal eines der neuen Schwefelhölzchen entzünden darf. 

»Licht bringen« - dieser Vorsatz zieht sich durch Louises Leben wie ein roter Faden. Während viele von Freiheit träumen, herrschen in Deutschland Mitte des 19. Jahrhunderts Polizeiwillkür, Zensur und extreme soziale Ungleichheit. Obwohl es streng verboten ist, Missstände auch nur anzusprechen, wirft Louise in ihren politischen Gedichten und Artikeln immer wieder Schlaglichter auf die entsetzlichen Lebensumstände des Industrieproletariats. Mit ihren Romanen avanciert sie bald zu einer der bekanntesten Autorinnen ihrer Zeit und wird als »Lerche des Völkerfrühlings« gefeiert. 

Hoffnung auf Demokratie bringt die Revolution, die im März 1848 ihren Anfang nimmt. In dieser Aufbruchstimmung schafft Louise für Frauen ein Netzwerk der Solidarität und gründet die erste Frauenzeitung Deutschlands. Einen Unterstützer findet sie in dem Revolutionär August Peters, mit dem sie bald mehr als eine Freundschaft verbindet. 

Doch die Gegenrevolution lässt nicht lange auf sich warten: Als der Dresdener Maiaufstand niedergeschlagen wird, sieht sich Louise Bespitzelungen und Verhören ausgesetzt. Ihre Welt verfinstert sich vollends, als sie erfährt, dass August Peters Gefangener der preußischen Armee ist...



Irisch-schottischer Abend mit Tempus Manet

Sonntag, 26. Januar, 17:00 Uhr, 

Rathaus Roßwein

Markt 4, 04741 Roßwein

Eintritt: 18,- €. 

Eintrittskarten erhalten Sie bei der Buchhandlung Lomtscher in Roßwein. 




Freitag, 28. Februar 2020, 19:30 Uhr

Kunsthaus am Markt

Altmarkt 8

98574 Schmalkalden 

Lesung aus "Ich habe Licht gebracht!" Louise Otto-Peters, eine deutsche Revolutionärin



Ingrid Ganß liest aus Ihrem neuen Märchenroman

Die Kristallkugel

 

Samstag, 7. März 2020, 20:00 Uhr  

Theatrium Steinau

Am Kumpen 2

36396 Steinau an der Straße

Musik:  J's Mood ( Jana Ganß und Hellmut Hartl).

„Es war einmal eine Zauberin, die hatte drei Söhne, die sich brüderlich liebten; aber die Alte traute ihnen nicht und dachte, sie wollten ihr ihre Macht rauben. Da verwandelte sie den Ältesten in einen Adler …“
Die Zauberin Megynde herrscht mit eiserner Hand über ein kleines Inselreich im hohen Norden. Ihr jüngster Sohn Morten ist ein verträumter, schmächtiger Junge, den seine älteren Brüder noch für ein Kind halten und nicht sonderlich ernst nehmen. Vor der grauen, kühlen Ereignislosigkeit seiner abgelegenen Heimat flüchtet Morten sich in Fantasien vom Schloss der goldenen Sonne in einen warmen, lebendigen Süden, in dem er mit einer wunderschönen Prinzessin leidenschaftliche Nächte erlebt.
Die Lage der drei Brüder ändert sich dramatisch, als Megynde ihren ältesten Sohn in einen Adler verwandelt. Als auch der zweite Sohn in einen Wal verwandelt wird, muss Morten Hals über Kopf fliehen. Zum ersten Mal völlig auf sich gestellt, zieht Morten in eine neue, aufregende Welt hinaus, die nicht immer bereit ist, ihn mit offenen Armen zu empfangen …

 

Aus dem Grimm‘schen Märchen vom dritten Sohn, der auszieht, sein Glück zu finden, webt der Roman „Die Kristallkugel“ eine Geschichte von der Suche nach sich selbst, von Rivalität und Liebe unter Geschwistern, von Magie und Verwandlung in einer zeitlosen, vom Mittelalter inspirierten Welt.

 

ISBN 978-3-937013-51-0; € 16,-

Format DIN A 5; 500 Seiten




Stefan und Anja Zimmer lesen 

Grimms Märchen off Platt

 Musik: Frank Glabian

07. November 2020, 17:00 Uhr

Dorfgemeinschaftshaus in Burg-Gemünden

Am Schafgarten 4

35329 Gemünden/Felda, 

Veranstalter: Fördergemeinschaft 750 Jahre Burg-Gemünden im Rahmen der Kulturwochen in Gemünden

 

Eintritt: 5 Euro

 

Vo Krebbebesser, Huläbber ean Iwwerstenner

Herbert Loch kennt sie alle noch, die alten Ausdrücke, mit denen in Oberhessen verschrobene Charaktere bedacht wurden, und lässt sie einfließen in seine Nacherzählungen der Grimmschen Märchen. Hier „schwätze“ liebenswerte Märchenfiguren oberhessisch Platt, nur finstere Gesellen wie der Wolf, der die „siwwe Hetzerchen“ frißt, babbelt frankfurterisch. Und ganz abgrundtief böse Menschen, wie die Stiefmutter von Hänsel und Gretel, sprechen gestochenes Hochdeutsch.

Erleben Sie die Märchen Ihrer Kinderzeit ganz neu; lesen Sie sie vor oder lassen Sie sich vorlesen, denn diese Märchen wollen laut gelesen werden. Beim Vorlesen kann man sich auch zuweilen mit wissendem Blick ans Publikum wenden, um das Geschehen zu kommentieren, wenn zum Beispiel bei Hänsel und Gretel von einer Hexe die Rede ist:

„Wann doas wirklich e Hex woar, konnt se sich aach e wink ver-enanner gemache, ean däi deck Woaze härr aich mr schu längst e-weg-gehext. Moanche Leu seu oawwer aach e wink dusselich, gelle!“

Herbert Loch hat eine Schreibweise gewählt, deren Aussprache man gut an die Sprachfärbung des eigenen Dorfes anpassen kann. Wir wünschen viel Spaß!

ISBN 978-3-937013-54-1  € 19,90

21 cm x 21 cm, 144 Seiten, 31 s/w Abbildungen

 


Frauenzimmer Verlag, Ringweg 19, 35321 Laubach - Lauter, USt-ID-Nr.: DE214981935

Gestaltung der Seite: Anja Zimmer; Fotos: Frank Glabian, Hans-Dieter Haas, Markus Lappe und Anja Zimmer

Aktualisiert am: 14.01.2020